ARTIS-Berufstraining Innsbruck
Trainingsmodule

Berufliche Rehabilitation

Im Rahmen eines Berufstrainings entwickeln sowohl BerufseinsteigerInnen als auch erfahrene ArbeitnehmerInnen neues Vertrauen in ihre Leistungsfähigkeit. Eine stufenweise Heranführung an den Arbeitsalltag fördert die Wiederherstellung und Festigung der Belastbarkeit und bildet die Brücke zum beruflichen (Wieder-) Einstieg. Positive Erfahrungen fördern Problemlösungen und Stressbewältigung. Neue Sichtweisen und Lösungen können sich eröffnen, Selbstbewusstsein und Belastbarkeit nehmen zu. Die schrittweise Rückkehr in das Berufsleben hilft die Folgen nach  persönlichen Krisen zu bewältigen und wirkt positiv auf Selbstvertrauen, Beziehungen und Lebensqualität. Das Berufstraining dauert in der Regel zwölf Monate, wobei jeder Trainingsverlauf innerhalb des zugrundeliegenden Rehabilitationskonzeptes individuell an die jeweilige Person angepasst wird.
 

Orientierung

Das erste Modul (ca. 3 Monate) ist eine Zeit des Eingewöhnens und Erprobens. Zur Vorbereitung des (Wieder-) Einstiegs entwickeln die TrainingsmitarbeiterInnen zu Beginn des Berufstrainings ihre konkreten Ziele und Perspektiven.

Training

Durch die Arbeit in einem der fünf  Bereiche des ARTIS oder in einem externen Trainingsbetrieb  werden gemeinsam mit  erfahrenen TrainerInnen geeignete individuelle Techniken und Strategien entwickelt und erprobt, um Belastungssituationen des beruflichen Alltags und mögliche Rückschläge zu bestehen. Begleitende Einzel- und Gruppengespräche helfen die Arbeitserfahrungen zu reflektieren und den beruflichen (Wieder-) Einstieg gemäß den individuellen Ressourcen schrittweise zu erreichen. Entsprechend den gesetzten Zielen arbeiten die TrainingsmitarbeiterInnen an konkreten Aufträgen, um eine konstante Arbeitsleistung, Selbstvertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit und Sicherheit im Umgang mit KollegInnen und Vorgesetzten (wieder) zu gewinnen.
 

Integration

In der Integrationsphase werden Praktika in Betrieben geplant und organisiert. Zur Vorbereitung auf eine Beschäftigung am Arbeitsmarkt wird eine Bewerbungsmappe mit allen erforderlichen Unterlagen erstellt und Vorstellungsgespräche trainiert. Ein Betriebspraktikum ermöglicht eine Erprobung von eigenen Fähigkeiten, Kenntnissen und der bisherigen Trainingserfolge in der Berufswelt. Am Ende steht die Suche nach einer geeigneten und langfristigen Arbeitsstelle.